Zum „Saisonabschluss“ durch den Wienerwald

Da sich der Herbst mit Riesen-Schritten nähert und das Wochenende Verregnung prognostiziert, hab ich mich am Freitag Nachmittag noch schnell zu einer Halbtags-Tour rund um den Wienerwald und mittendurch entschlossen.

Die schönste Art Wien auf zwei motorisierten Rädern zu verlassen ist wohl der Exelberg. Ab Neuwaldegg geht es auf die Berg- und Waldstrecke, die uns nach der 50er Beschränkung auch gleich mit den ersten breiten Serpentinen begrüßt. Es folgt eine wunderbare Aneinanderreihung von Steigungen, Kurven und Haarnadeln die entlang der Strecke mal von Wäldern mal von wilden Graslandschaften gesäumt wird. Die wenigen Geraden bestätigen uns, dass auch der vierte Gang noch funktionstüchtig ist. Aber so mancher vorbeirasende Motorradfahrer zeigt uns, dass wir nicht die schnellsten auf dem Exelberg sind – aber wohl die stilvollsten ;-).

Belohnt wird der himmlische Ritt am Ende des Waldstücks mit einem traumhaften Blick über das Tullner Feld und den engen Serpentinen runter nach Kirchstetten. An der T-Kreuzung folgen wir den Wegweisern Richtung Tulln um am Ortsende (bei der Ampel) geradeaus die Landstraße nach Judenau weiterzufahren. Von Ort zu Ort und in weiterer Folge entlang der Westbahn-Neubaustrecke geht es flott in Richtung Westen. Kurz vor der Kreisverkehr-Kreuzung mit der B19 biegen wir links auf die Zubringer-Straße nach Sieghartskirchen.

Zeitreise in die 70er und weiter

In der kleinen Gemeinde wenden wir uns bei der „Orts-Ampel“ nach links um nach 100 m gleich wieder rechts abzubiegen. Es folgt ein kleine Landstraße, die uns durch dunkle Wälder entlang nach Rekawinkel bringt. Es ist fast wie eine Zeitreise, von der Eisenbahn-Zukunftsvision „Neue Westbahn“ zur klassischen „Kaiserin-Elisabeth-Bahn“, wie die Westbahn ursprünglich hieß. Das verfallene Hotel gegenüber des Bahnhofs von Rekawinkel erzählt noch eine (traurige) Geschichte von vergangenen Tagen – siehe Bild. Auch in der kleinen Tankstelle im Nachbarort Eichgraben – wo uns die weitere Route (kurz auf der B44) hinführt – atmet man noch den Duft der 70er Jahre – wenn nicht noch früherer Zeiten.

Vom Kreisverkehr bei der Tankstelle nehmen wir die Abzweigung Richtung Altlengbach. Unter dem Knoten Steinhäusl hindurch – von dem man eigentlich nichts merkt – ist die Westautobahn in dieser Gegend omnipräsent. Ob als Tal-überspannende Brücke oder als kilometerlange Schallschutzwandschlange. Unsere Landstraße hingegen schlängelt sich – nachdem wir uns weiter Richtung Hainfeld orientiert haben – malerisch entlang des Laabenbachs durch den gleichnamigen Ort auf den Wienerwald-typischen rauf und runter Berg und Waldstrecken – man muss sie einfach lieben auch wenn der Asphalt manchmal etwas zu wünschen übrig lässt.

Von Alland entlang der Autobahn nach Dürrwien.
Etwas außerhalb stoßen wir zur B18, auf der wir nach links bergauf Richtung Gerichtsberg und dann flott weiter bis nach Altenmarkt, wo wir nach der Ortsdurchfahrt links über den Hafnerberg zur B11 Richtung Alland wechseln. Von dort aus geht es dann links nach Klausen-Leopoldsberg. Nach den hinter uns liegenden Bundesstraßen, weiß man die entspannte und gemütliche Atmosphäre von Landstraßen im Hügelland bei relaxten 70-80 km/h wieder zu schätzen. So gleiten wir entlang der A21 bis nach Hochstraß.

Bei der Kreuzung an der Autobahnabfahrt führt uns die Abzweigung nach rechts Richtung Dürrwien. Hier sind wir nach einer kurzen Steigung wieder auf einer klassischen Wienerwald Kurven- und Serpentinen Strecke wie sie schöner nicht sein könnte – wenn denn der Straßenbelag nicht so unter jeder Sau wäre. Aus Richtung Dürrwien kommend – also bergauf – macht dieses Landsträßchen wohl etwas mehr Spaß.

Vorgemerkt fürs nächste Jahr – denn die B44 führt uns von Dürrwien schnell wieder in den Schoss der Bundeshauptstadt. Und ein weiterer schöner Tag, an dem ich auch noch Zeit für eine Roller-Tour habe, wäre vor dem Wintereinbruch wohl ein Geschenk.

The URI to TrackBack this entry is: https://rotevespa.wordpress.com/2010/09/24/zum-saisonabschluss-durch-den-wienerwald/trackback/

RSS feed for comments on this post.

One CommentHinterlasse einen Kommentar

  1. […] Wienerwaldstrecke von Dürrwien über Hochstraß nach Alland in die Gegenrichtung befahren – wie hier 2010 angekündigt. Nachdem ich Wien südlich über Mauer auf der B13 Richtung Breitenfurt verlassen habe. Folgen die […]


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: