Entspannende Alpen-Querung durch den Felbertauern nach Salzburg – Vespa-Tour 2015

Für die Vespa „einfache“, aber für den Fahrer anstrengende Tagestour von Kärnten über die Felbertauernstraße, Pass Thurn und das kleine deutsche Eck nach Salzburg.

Rote Vespa über Mittersill mit Blick Richtung Felbertauern

Nach einem weiteren Ruhetag und kleineren Roller-Reparaturen waren Vespa und Fahrer wieder fit für den Rückweg. Dieser begann wegen des Tourismus-Verkehrs gemächlich auf der B98 von Millstatt Richtung Seeboden. Entgegen meiner Gewohnheit überholte ich die Stop&Go-Kolonne wo es ging. So machte ich auf knapp 5 km 10 min. gut – was zeitlich einen Tankstopp einbrachte – aber eigentlich nicht sehr viel Zeitgewinn (bzw. -verlust) ist. Nach der Autobahnknoten Spital löste sich der Verkehr langsam auf und so konnten wir bis Spital an der Drau gut Fahrt aufnehmen. Gleich nach dem Ortsschild bogen wir rechts Richtung Lienz ab. Die Ortsstraße bringt uns automatisch zur Bundesstraße 100, die ab sofort unser Highway Richtung Ost-Tirol ist.

Und wahrlich – die B100 ist ein Highway. Sehr schnell bringt uns die Auto-Schnellstraße immer weiter ins Obere Drautal. Dabei ist die Fahrt überraschend unstressig. Vielleicht lag es an der Mittagszeit, aber der Verkehr war überschaubar und es kam zu keinen gewagten Überholmanövern, die sonst auf so schnellen Überlandstraßen an der Tagesordnung sind. Vor allem wenn man sich mit 80 bis 90 km/h deutlich unter der erlaubte Höchstgeschwindigkeit bewegt.

Aber an diesem Tag erlaubte die entspannte Fahrt durch Ost-Tirol sogar den einen oder anderen abschweifenden Blick Richtung Hohe Tauern einerseits und die Gailtaler Alpen andererseits zu werfen. Bis Lienz blieben wir dem Highway B100 treu. Ab der Ost-Tirol-Hauptstadt ging es dann mit der B108 weiter – diesmal hoch hinauf zur Felbertauern-Straße.

Schon länger wollte ich die Alpenquerung durch den „Felbertauern“ ausprobieren. Und was lange währt wird endlich gut. Den ich entdecke den wohl angenehmsten Weg um die Alpen von Süd nach Nord zu überqueren. (mehr …)

Vespa-Tour 2014 – There and back again – durchs Allgäu und Inntal nach Salzburg

Zwei Tage Regenpause in Bregenz lassen sich auch in der „Noch-nicht-Festspielzeit“ gut nützen. Zum Beispiel mit einem Besuch im architektonisch sehr gelungenen Kunsthaus. Nachdem die Schlechtwetter-Front durchgezogen war, entschloss ich mich für die Heimreise Richtung Osten für ein Kombination aus neuen Wegen durchs Allgäu und alten Bekannten im Inntal und übers Deutsche Eck. Wie immer wird diese Strecke durch West-Österreich zu einer anstrengenden Tagestour.

Rote Vespa in Vorarlberg bei nebeliger Morgenstimmung 2014Nachdem ich in den letzten Jahren den Arlberg nun schon via Pass-Straße, Tunnel, Silvretta-Hochalpenstraße und Lechtal überquert hatte, wollte ich ihn dieses Jahr im Norden durch das Allgäu umrunden. Wir verlassen Bregenz Richtung Lindau und genießen entlang der Uferstraße noch einmal den Blick auf den Bodensee.

Kurz vor der Grenze biegen wir nach rechts  Richtung Hörbranz ab – dies ist übrigens die L1 (die westlichste Landstraße Österreichs) – um im ländlichen Ambiente sehr schnell wieder deutschen Asphalt unter den Rädern zu haben. Dieser leitet uns als B308 rechts in Richtung Lindenberg. Auch hier haben wir es gleich wieder mit einer gemächlichen Steigung zu tun. Diese ersten Serpentinen sind ein erstes Einstimmen auf den gemäßigt alpinen Charakter der heutigen Route. (mehr …)

Vespa-Tour 2014 – Die Königsetappe durch Bayern und das Lechtal nach Bregenz – Go West – Teil 3

Anstrengende, aber traumhafte Tagestour – ein Vespa-Tag nah an der Perfektion – mit wunderbarem Wetter – anders als bei einer ähnlichen Variante 2008.

Rote Vespa am Chiemsee 2014Bayern hat es mir als Vespa-Fahrer schon des öfteren angetan. Darum durfte der Freistaat beim Jubiläum nicht fehlen. Angesichts der langen Etappe nahm ich mit der B304 auf deutschem Boden den direkten Weg von Salzburg bis nach Traunstein. Durch die Stadt kann man sich gut in Richtung Seebruck am Chiemsee orientieren, der am weiteren Weg Richtung Rosenheim auch erste nette Pausen-Möglichkeiten bietet.

Auf den deutschen Bundesstraßen kommt man generell schnell und auch sicher voran. Die Autofahrer scheinen – zumindest in meinem subjektiven Beobachtungen – zwar zügig, aber auch geduldig und vorausschauender zu fahren, als meine Landsleute. Jedenfalls ist die Fahrt bis nach Rosenheim eine flotte aber entspannende Angelegenheit in der man – vorbei an Bad Endorf die Ausblicke auf Alpen und Seen genießen kann. Rosenheim wird mit einer Umfahrung nur gestreift. Die Route führt nach Bad Aibling wo wir uns Richtung Irschenberg und Miesbach orientieren um auf die B472 zu gelangen. (mehr …)

Vespa-Tour 2013 – Neue Kombination alter Routen

Rote Vespa am KniepassVor allem für die Vespa sehr anstrengende Gebirgs-Tagestour. In S-Form von Salzburg übers kleine deutsche Eck, durch den Pongau und über den Katschberg nach Kärnten.

Nach der gelungenen Experimental-Route am zweiten, folgten altbekannte Strecken-Abschnitte – neu kombiniert – am dritten Tag. Der Weg von Salzburg über das kleine Deutsche Eck ist mittlerweile so was wie eine Heimatstrecke für mich geworden. Das liegt zum einen an der B21, die an Bad Reichenhall vorbei – immer der Saalach folgend – in schnellen Kurvenkombinationen bis zum Grenzübergang bei Unken hochführt (Bundesstraßen-in-Flusstälern-sind-super-Beweisstück-A). Aber das liegt vor an der B311, die ich mehrmals und immer wieder als einen österreichischen Rollerhimmel bezeichnen werde.

Von Lofer bis Saalfelden folgt Kurvenschwung auf Kurvenschwung in traumhafter Almlandschaft – auf einer ausreichend ausgebauten Straße, die kaum für Konfliktpotential mit anderen VerkehrsteilnehmerInnen sorgt. Auch der weitere Streckenverlauf – immer entlang der Saalach (Bundesstraßen-in-Flusstälern-sind-super-Beweisstück-B) – bis Zell am See, das entweder im Tunnel schnell „durchfahren“ werden kann oder die Gelegenheit zu einer kurzen Rast bietet. Nun der Salzach folgend blickte ich kurz nach rechts, zur Abzweigung Richtung Großglocknerstraße, als ich diese am Weg Richtung Taxenbach passierte. Auch dieser Abschnitt der B311 ist schöner und abwechslungsreicher zu fahren, als ich es aus dem Jahre 2010 in Erinnerung hatte. Erst die letzten Kilometer – vorbei an der Abzweigung ins Gasteinertal – hinunter nach St. Johann im Pongau sind dann Autobahn-ähnlich und bringen einen schnell durch einige Tunnel zu unserer nächsten wichtigen Abzweigung. (mehr …)

Vespa-Tour 2013 – Zwei Seiten einer Medaille – Mühlviertler Kurven und bayrische Autobahn

Rote Vespa im MühlviertelExtrem abwechslungsreiche Tagestour durch das oberösterreichische Mühlviertel – in einen der nördlichsten Winkel Österreichs und durch Bayern entlang der Staatsgrenze nach Salzburg.

Auch wenn die jeweiligen Etappenziele und viele Routen der heurigen Rollertour auf mir bereits bekannten Wegen führen, so ist der zweite Tag die große Ausnahme. An diesem Tag ist fast die komplette Strecke eine Erst-Erfahrung.

Wir verlassen den Enns-Donau-Winkel auf der B123 über die Mauthausener Brücke und beginnen die Fahrt durchs Mühlviertel Richtung Pregarten. Die Donau lassen wir auf der „Österreichischen Romantikstraße“ schnell hinter uns – aber wir werden ihr später noch mal begegnen. Von Pregarten aus orientieren wir uns auf der B124 – der wir auch (viel) später nochmal begegnen – in Richtung Gallneukirchen. Da sollte es eigentlich eine Abschneider über Engerwitzdorf geben, aber ich habe die Abzweigung habe ich irgendwie verpasst.

Ab Gallneukirchen geht es so richtig ins Mühlviertel hoch – und das ist wörtlich gemeint – denn im Mühlviertel hat man immer das Gefühl einen Berg hoch zu fahren – zumindest wenn man nach Norden fährt. Das tun wir auf malerischen Landstraßen, durch Halbach und Reichenau im Mühlkreis immer Richtung Bad Leonfelden. Hier hab ich dann eine Abkürzung gefunden, die ich gar nicht gesucht hatte. Über Almwege und Dorfstraßen erreichte ich Bad Leonfelden und die Sauwaldbundesstraße, die ich eigentlich über Schenkenfelden erreichen wollte – aber auch gut – eine Erstbefahrung steckt voller Überraschungen. (mehr …)

Durch Bayern und Tirol von Salzburg nach Zell/See

Alpine Tagestour über Bad Reichenhall, Reith im Winkel, Kössen, Bayrischzell, Schlier- und Tegernsee über den Achenpass nach Jenbach in Tirol. Weiter durch das Zillertal nach Zell am Ziller und über die Gerlos Alpenstraße nach Mittersill und nach Zell am See.

Rote Vespa in Bayern vor KühenAm dritten Tag meiner heurigen Rollertour ging es darum von Salzburg nach Zell am See zu kommen. Der direkte Weg war etwas zu einfach 😉
Darum hab ich mir eine schöne Berg- und Tal-Runde durch die Alpen ausgesucht.

Von Salzburg gehts über die Grenze nach Bad Reichenhall der deutschen Alpenstraße Richtung Inzell und biegen kurz davor links nach Reith im Winkl ab. Es folgt eine entspannende Landstraße, vorbei an kleinen Seen und Kuhweiden bis nach Reith im Winkel, wo wir für ein kurzes Intermezzo wieder nach Österreich wechseln. Über Kössen fahren wir auf der B172 Richtung Kufstein, um in Oberaudorf wieder nach Bayern überzulaufen. Nach der Ortsdurchfahrt geht es den Berg hoch nach Bayrischzell.

(mehr …)

Durchs Salzachtal über den Hochkönig ins Berchtesgadener Land

Tag 2 der 2010er Rollertour unter dem Motto „Wandern mit der Vespa“. Eine extrem schöne Tages-Rundtour im Süden von Salzburg. Über Hallein und Bischofshofen durchs Hochkönig-Gebiet nach Saalfelden. Zurück durchs kleine deutsche Eck, über Lofer und Berchtesgaden auf der Rossfeld Panoramastraße nach Salzburg.

Rote Vespa vor der Festung HohenwerfenUm die klassische Bundesstraße Richtung Süden – die wir am Rückweg noch beschreiten werden – zu umgehen, verlassen wir Salzburg auf der B158 Richtung Hof. Noch bevor wir dorthin gelange biegen wir nach ca. 10 km nach rechts ab. Diese Landstraße führt uns kurvenreich entlang des Wiestalstausees nach Hallein.

Aus der alten Salzstadt führt uns die B159 Richtung Süden durch das Salzachtal. Es geht zwischen Fluss und Eisenbahnstrecke hoch zum Pass Lueg, vorbei an der Festung Hohenwerfen bis nach Bischofshofen. Hier unbedingt den Weg in die Stadt wählen. Von dort führen uns die ersten Serpentinen hoch die B164 Richtung Dienten am Hochkönig.

(mehr …)

Märchenhafte Tour von Bayern nach Vorarlberg

Tagesstour quer durch Bayern – vorbei an Neuschwanstein – über den Fernpass und den Arlberg nach Vorarlberg.

Rote Vespa vor Schloss NeuschwansteinIch durchfuhr Bayern von Rosenheim aus über Miesbach und Bad Tölz auf der B472 weiter nach Westen und orientierte mich Richtung Murnau – das mir als „Hauptstadt der freilaufenden Eichhörnchen“ in Erinnerung geblieben ist.

Von hier aus wählte ich die Landstraße nach Bad Kohlgrub und kam über Bad Bayersole, Lettingenbichl und Steingaden zur B17, die mich – vorbei am Schloss Neuschwanstein nach Füssen brachte.

Das Schloss und/oder der mächtige Lech-Fall in Füssen sollten unbedingt für Pausen genutzt werden. Vor allem da, die folgende Fernpass-Bundesstraße wenig interessantes (außer der Bergkulisse) zu bieten hat. Vielleicht habe ich die B179 aber auch nur wegen dem wieder einsetzenden Regen in schlechter Erinnerung. Über die B189 und B171 kam ich auf gewohnten Tiroler Pfaden zum Arlberg, den ich wieder „von oben nahm“ um gleich hinter Bludenz in Bürserberg die Pension Brunhilde als mein Vorarlberger Domizil anzusteuern.

Regentag durchs Salzkammergut nach Bayern

Tagestour durchs Salzkammergut ins Bayrische – nach Bad Aibling bei Rosenheim.

Rote Vespa vor ehemaliger Funk-Ahörstation Bad AiblingIch durchfuhr Oberösterreich auf meiner liebsten Variante in umgekehrter Richtung über Kremsmünster und Gmunden durch das Salzkammergut und überquerte bei Salzburg-Wals die österreichisch-deutsche Grenze. Gerne würde ich erzählen wie malerisch die Alpenstraße 305 von Bad Reichenhall vorbei an Inzell bis Reith im Winkel war.

Leider „verhagelte“ mir das scheußliche Wetter diesen Tourabschnitt gehörig – dafür war die Schönwetter-Befahrung zwei Jahre später umso eindrucksvoller. Kurz bekam ich nochmal österreichisches Staatsgebiet unter die Reifen als ich von Kössen die B172 bis zu ihrem westlichen Ende nach Oberaudorf nahm. Wieder auf „Freistaats-Gebiet“ brachten mich die Landstraßen parallel zu Inn und Autobahn schlussendlich trockenen Rades bis nach Bad Aibling bei Rosenheim.

Von Bayern durch Tirol nach Vorarlberg

Tagestour von Rosenheim über Bad Tölz, Seefeld i. Tirol, das Inntal und den Arlberg nach Bürserberg im Brandnertal.

Rote Vespa vor Kirche in Seefeld in TirolWir verlassen Rosenheim Richtung Westen und unterqueren bei Irschenberg die Autobahn A8 um auf der Bundesstaße 472 vorbei an Bad Tölz nach Bichl zu gelangen. Hier wechselt unsere Route auf die Bundesstaße 11, die uns vorbei an Kochel- und Walchensee über Mittenwald und Seefeld als B177 ins Tiroler Inntal bringt.

Von Seefeld führen uns enge Serpentinen hinunter zum Fluss, den wir in Telfs überqueren um uns von der B171 schnell und angenehm kurvig durch Landeck, St.Anton und über den Arlberg bringt. Nach dem anstengenden Aufstieg empfielt sich eine Rast auf der Passhöhe in St. Christophen, um fit für die den breiten aber steilen und kurvenreichen Abstieg nach Vorarlberg zu sein. Am Ende des malerischen Klostertals wartet Bludenz als erste „Xsiberger Metropole“. Als Abschluss empfehle ich noch zusätzliche Kilometer Richtung Brandnertal. In der Pension Brunhilde in Bürserberg – kurz nach Bludenz den Berg hoch – wurde ich immer sehr nett willkommen geheißen.