Vespa-Tour 2013 – Stilvoller Abschluss – Das Mühlviertel hoch und das Kamptal runter

Rote Vespa in WieseZum Abschluss meiner 2013er Rollertour wähle ich eine meiner Lieblings-Tagestouren von Oberösterreich nach Wien. Diese führt durch das Mühl- und Waldviertel ins Kamptal und durch das Tullnerfeld in die Bundeshauptstadt.

Diese Route hat einen der „komplettesten“ Streckenverläufe, die mir in den Jahren untergekommen sind. Es beginnt kurz nach der Donauquerung bei Mauthausen vom Mostviertel ins Mühlviertel.

Um nicht den gleichen Weg wie einige Tage zuvor zu nehmen, orientiere ich mich kurz hinter Mauthausen nach Schwertberg, um durch das malerische Josefstal entlang der Aist (schon wieder so ein Flusslauf-Beweisstück) zur B124 bei Tragwein zu gelangen. Diese führt uns zuerst recht zügig und geradlinig in den Norden hoch. Auch hier beweist das Mühlviertel, dass dieses „hoch“ wörtlich zu nehmen ist. Es geht stetig bergauf – besonders ab Königswiesen, wo sich die Straße in flüssigen Serpentinen die Mühlviertler Alm hinauf schlängelt. Immer weiter, immer höher erreichen wir schlussendlich in Groß Gerungs eine alte Bekannte. Die B38, in die wir rechts abbiegen bringt uns durchs gewohnte Hügelland schnell, aber auch mit stilvollem Schwung nach Zwettl. (mehr …)

Vespa-Tour 2013 – Über die Alpen ins Mostviertel

Rote Vespa am Triebener TauernEine fast perfekte Tagestour von Kärnten über die Tauern und durchs Mur- und Ennstal ins Mostviertel.

Nach der unfreiwilligen Übernachtung in Millstatt – die übrigens samt der weiteren Transportkosten vom ÖAMTC-Schutzbrief gedeckt waren und rückwirkend bezahlt wurden („Danke dafür“) – nahm ich den Bus nach Spittal, um dort meine Vespa in der Werkstatt zu besuchen. Zu meinem Glück hatte sie nur einen „über den Durst getrunken“ und war komplett abgesoffen. Nach einer kurzen Behandlung in der Werkstatt vom Zweiradhändler Rödlbach konnte die Tour von Kärnten Richtung Oberösterreich doch noch auf zwei Rädern weitergehen.

Wegen der vorgerückten Stunde am späten Vormittag entschied ich mich für einen direkteren Heimweg – wieder zurück durch die engen und fließenden Kurven des Liesertal. Diesmal verließ ich die Katschbergbundesstraße aber bei  Kremsbrücke in Richtung Innerkrems. Sind die ersten Kilometer dieser Umfahrung der eigentlichen Passhöhe – die aber wesentlich steiler ist – noch gut ausgebaut bzw. teilweise sogar frisch asphaltiert, so ist der letzte Teil über den Bergrücken eine Almstraße mit starkem Weiderostaufkommen. Zwar ist diese Variante etwas „flacher“ als der Weg über die Katschberghöhe – nichtsdestotrotz fragte ich mich, ob der ursprüngliche Weg über die Turracher Höhe nicht doch die bessere Wahl gewesen wäre. Auch die Abfahrt – vorbei am Hochofen-Museum – hatte ich von meiner letzten Befahrung vor zwei Jahren etwas besser in Erinnerung. Damals wählte ich die weitere Strecke in den Norden über die Radstätter Tauern – heuer wollte ich durch das Murtal fahren, den Alpenhauptkamm bei den Triebener Tauern zu überwinden. (mehr …)

Vespa-Tour 2013 – Kurzes Vergnügen und Pause am Straßenrand

Rote Vespa wird vom OEAMTC abgeschlepptEigentlich sollte mich nach einigen Tagen am Millstätter See der Weg Richtung Heimat über die Turracher Höhe führen. Aber schon auf den ersten Steigungen auf der B98 hoch nach Bad Kleinkirchheim bemerkte ich, dass mit meiner Vespa etwas nicht stimmte.

Darum entschloss ich mich kurz vor dem ersten Stück der Passstraße zu einer „kurzen Kontrollpause“ im Schatten einer Birke. Nachdem ich bei einer oberflächlichen Kontrolle von Vergaser und Zündkerze keinerlei Problem feststellen konnte, sollte die Fahrt weitergehen. Die Betonung liegt auf „sollte“. Denn mein Roller wollte nicht mehr anspringen.

Kein Trick, kein Choke, kein Anlaufen half. Zum ersten Mal in neun Jahren Roller-Tour musste ich den ÖAMTC anrufen. Der äußerst nette gelbe Engel – mit Vespa-Fachwissen – kam nach gut einer Stunde und konnte mir leider auch nicht weiterhelfen. Da ich im Internet inzwischen eine Vespa-Werkstatt in Spittal entdeckt hatte – in der Nähe meines Millstätter Stammquartiers und eine Bahnhofs mit Direkt-Anschluss nach Wien (man will ja auf alles vorbereitetet sein) – musste ich noch 2 Stunden auf den ÖAMTC Kollegen aus Spittal warten.

Rote Vespa mit Panne und FahrerRote Vespa mit Panne und FahrerSo genoss ich einen sonnigen Tag, an einem schattigen Platz zwischen saftigen Wiesen und der B95. Der ÖAMTC-Mann verpackte meine Vespa fachmännisch auf sein Pannenmobil, mit dem er den Roller in die Werkstatt und mich in mein Quartier brachte, um eine zusätzliche Nacht in Kärnten zu verbringen.

Published in: on 18. Juli 2013 at 17:44  Comments (2)  
Tags: , , , , , , , ,

Vespa-Tour 2013 – Neue Kombination alter Routen

Rote Vespa am KniepassVor allem für die Vespa sehr anstrengende Gebirgs-Tagestour. In S-Form von Salzburg übers kleine deutsche Eck, durch den Pongau und über den Katschberg nach Kärnten.

Nach der gelungenen Experimental-Route am zweiten, folgten altbekannte Strecken-Abschnitte – neu kombiniert – am dritten Tag. Der Weg von Salzburg über das kleine Deutsche Eck ist mittlerweile so was wie eine Heimatstrecke für mich geworden. Das liegt zum einen an der B21, die an Bad Reichenhall vorbei – immer der Saalach folgend – in schnellen Kurvenkombinationen bis zum Grenzübergang bei Unken hochführt (Bundesstraßen-in-Flusstälern-sind-super-Beweisstück-A). Aber das liegt vor an der B311, die ich mehrmals und immer wieder als einen österreichischen Rollerhimmel bezeichnen werde.

Von Lofer bis Saalfelden folgt Kurvenschwung auf Kurvenschwung in traumhafter Almlandschaft – auf einer ausreichend ausgebauten Straße, die kaum für Konfliktpotential mit anderen VerkehrsteilnehmerInnen sorgt. Auch der weitere Streckenverlauf – immer entlang der Saalach (Bundesstraßen-in-Flusstälern-sind-super-Beweisstück-B) – bis Zell am See, das entweder im Tunnel schnell „durchfahren“ werden kann oder die Gelegenheit zu einer kurzen Rast bietet. Nun der Salzach folgend blickte ich kurz nach rechts, zur Abzweigung Richtung Großglocknerstraße, als ich diese am Weg Richtung Taxenbach passierte. Auch dieser Abschnitt der B311 ist schöner und abwechslungsreicher zu fahren, als ich es aus dem Jahre 2010 in Erinnerung hatte. Erst die letzten Kilometer – vorbei an der Abzweigung ins Gasteinertal – hinunter nach St. Johann im Pongau sind dann Autobahn-ähnlich und bringen einen schnell durch einige Tunnel zu unserer nächsten wichtigen Abzweigung. (mehr …)

Vespa-Tour 2013 – Zwei Seiten einer Medaille – Mühlviertler Kurven und bayrische Autobahn

Rote Vespa im MühlviertelExtrem abwechslungsreiche Tagestour durch das oberösterreichische Mühlviertel – in einen der nördlichsten Winkel Österreichs und durch Bayern entlang der Staatsgrenze nach Salzburg.

Auch wenn die jeweiligen Etappenziele und viele Routen der heurigen Rollertour auf mir bereits bekannten Wegen führen, so ist der zweite Tag die große Ausnahme. An diesem Tag ist fast die komplette Strecke eine Erst-Erfahrung.

Wir verlassen den Enns-Donau-Winkel auf der B123 über die Mauthausener Brücke und beginnen die Fahrt durchs Mühlviertel Richtung Pregarten. Die Donau lassen wir auf der „Österreichischen Romantikstraße“ schnell hinter uns – aber wir werden ihr später noch mal begegnen. Von Pregarten aus orientieren wir uns auf der B124 – der wir auch (viel) später nochmal begegnen – in Richtung Gallneukirchen. Da sollte es eigentlich eine Abschneider über Engerwitzdorf geben, aber ich habe die Abzweigung habe ich irgendwie verpasst.

Ab Gallneukirchen geht es so richtig ins Mühlviertel hoch – und das ist wörtlich gemeint – denn im Mühlviertel hat man immer das Gefühl einen Berg hoch zu fahren – zumindest wenn man nach Norden fährt. Das tun wir auf malerischen Landstraßen, durch Halbach und Reichenau im Mühlkreis immer Richtung Bad Leonfelden. Hier hab ich dann eine Abkürzung gefunden, die ich gar nicht gesucht hatte. Über Almwege und Dorfstraßen erreichte ich Bad Leonfelden und die Sauwaldbundesstraße, die ich eigentlich über Schenkenfelden erreichen wollte – aber auch gut – eine Erstbefahrung steckt voller Überraschungen. (mehr …)

Vespa-Tour 2013 – mit Wein, Wasser & Most durch Niederösterreich

Rote Vespa vor der Garage Entspannte Halbtagestour durchs Tullnerfeld – links und rechts der Donau entlang – mit einem flotten Kurven- & Hügel-Finish im Mostviertel.

Eines Vorweg: Die Rollertour 2013 hatte einige Premieren zu bieten, auch wenn ich auf meist vertrauten Pfaden unterwegs war. Die angenehmste „Neuerung“ war das vollkommende Fehlen von Regen. Zur unangenehmsten kommen wir zu einem späteren Zeitpunkt.

Ich startete meine Österreichrunde wieder von Wien aus – auf klassischem Weg auf der B1 – quasi zum Warmlaufen. Nach den ersten Kurven am Riederberg und den den ersten langen Geraden an Sieghartskirchen vorbei zweigte ich in Atzenbrugg auf die B43, die uns auf gewohnt Vespa-tauglichem Terrain mit schwungvollen Kurven – und im „Konvoi“ mit zwei süßen Puch 500 – nach Traismauer – und über kleine Dorfstraßen durch die ersten Weinberge zur Donau südlich von Krems – nach Mautern brachte.

Rote Vespa an der DonauDie 1. Donaubegegnung erfolgt auf der B33. Dieses schlängelt sich eingezwängt zwischen Donaustrom und Dunkelsteinerwald am Südufer bis Melk entlang. Diese Strecke ist eine „etwas düstere“ aber flüssigere Wachau-Alternative zur B3 am Nord-Ufer, wo man besonders an Wochenenden und zur Marillen-Blüte, -Ernte, usw. mit verstärktem Touristen- & Bus-Kolonnen-Verkehr zu rechnen hat.

(mehr …)