Vespa-Tour 2014 – Nervöser Weg durch Oberösterreich mit überraschenden Glanzlichtern – Go West – Teil 2

Rote Vespa im Innviertel 2014Auch in Oberösterreich gibt es nur mehr wenige direkte Varianten, die ich noch nicht befahren habe, um nach Salzburg zu kommen. Auf der (eigentlich) gemütlichen Halbtagestour, gab es aber auch ein neues Strecken-Kleinod zu entdecken und die Erkenntnis, dass „das Innviertel“ mit meiner Durchschnittsgeschwindigkeit nicht gut umgehen kann. Aufgrund einer regen-bedingten Streckenänderung ergab sich ein sehr ähnlicher Streckenverlauf wie 2010.

Linz, verließ ich dieses Jahr auf der B127 – dem nördlichen Donauufer entlang – Richtung Ottensheim. Das geht flott und dank zweispuriger Ausführung unbedrängt von nervösen Überholmanövern.  Hinter Ottensheim wechselte ich auf die B131 Richtung Aschach an der Donau, die wir Mithilfe der dortigen Brücke wieder überquerten. Diese knapp 14 Kilometer stellten sich als wunderbare Landstraße, die schnell, aber mit wunderbaren Kurvenlinien durchfahren werden kann. Auch die aufkommenden Regenwolken, taten dem Fahrspaß keinen Abbruch. (mehr …)

Vespa-Tour 2013 – Zwei Seiten einer Medaille – Mühlviertler Kurven und bayrische Autobahn

Rote Vespa im MühlviertelExtrem abwechslungsreiche Tagestour durch das oberösterreichische Mühlviertel – in einen der nördlichsten Winkel Österreichs und durch Bayern entlang der Staatsgrenze nach Salzburg.

Auch wenn die jeweiligen Etappenziele und viele Routen der heurigen Rollertour auf mir bereits bekannten Wegen führen, so ist der zweite Tag die große Ausnahme. An diesem Tag ist fast die komplette Strecke eine Erst-Erfahrung.

Wir verlassen den Enns-Donau-Winkel auf der B123 über die Mauthausener Brücke und beginnen die Fahrt durchs Mühlviertel Richtung Pregarten. Die Donau lassen wir auf der „Österreichischen Romantikstraße“ schnell hinter uns – aber wir werden ihr später noch mal begegnen. Von Pregarten aus orientieren wir uns auf der B124 – der wir auch (viel) später nochmal begegnen – in Richtung Gallneukirchen. Da sollte es eigentlich eine Abschneider über Engerwitzdorf geben, aber ich habe die Abzweigung habe ich irgendwie verpasst.

Ab Gallneukirchen geht es so richtig ins Mühlviertel hoch – und das ist wörtlich gemeint – denn im Mühlviertel hat man immer das Gefühl einen Berg hoch zu fahren – zumindest wenn man nach Norden fährt. Das tun wir auf malerischen Landstraßen, durch Halbach und Reichenau im Mühlkreis immer Richtung Bad Leonfelden. Hier hab ich dann eine Abkürzung gefunden, die ich gar nicht gesucht hatte. Über Almwege und Dorfstraßen erreichte ich Bad Leonfelden und die Sauwaldbundesstraße, die ich eigentlich über Schenkenfelden erreichen wollte – aber auch gut – eine Erstbefahrung steckt voller Überraschungen. (mehr …)