Von Vorarlberg durchs Inntal nach Salzburg

Klassische Tagesroute entlang des Inntals und über das kleine deutsche Eck nach Salzburg.

Rote Vespa auf Alm im BrandnertalNachdem ich die Tage in Vorarlberg unter anderem für einige Roller-Almauftriebe im Brandnertal genutzt habe, wählte ich für den Weg zurück Richtung Osten wieder den Arlbergtunnel (Achtung: Autobahn- & Tunnelmautpflichtig), dessen Durchfahrt mit der Vespa immer wieder ein Erlebnis ist.

Es folgt die einfachste und schnellste Retour-Route durch Tirol auf der B171. Die Inntal-Bundesstraße liegt eingebettet zwischen Fluss, Auto- und Eisenbahn. Untereinander wechselt das Asphaltband öfters die Seiten und bringt uns zügig nach Innsbruck. Kleine Parkplätze laden auf der kompletten Strecke immer wieder zum verweilen ein – was auch empfehlen würde, das sich das beeindruckende Bergpanorama während der Fahrt ja nur aus dem Augenwinkel wirklich genießen lässt.

Die Strecke hinter Innsbruck behält ihre grundsätzliche Charakteristik und ist je nach Gegend mal malerisch geschwungen bis Vorstadt-Shoppingcenter-geradlinig. Bis Wörgl bleiben wir der B171 treu ehe wir dort auf die B178 wechseln, die uns über St.Johann in Tirol nach Lofer und weiter übers kleine deutsche Eck an Bad Reichenhall vorbei nach Salzburg bringt.

Von Bayern durch Tirol nach Vorarlberg

Tagestour von Rosenheim über Bad Tölz, Seefeld i. Tirol, das Inntal und den Arlberg nach Bürserberg im Brandnertal.

Rote Vespa vor Kirche in Seefeld in TirolWir verlassen Rosenheim Richtung Westen und unterqueren bei Irschenberg die Autobahn A8 um auf der Bundesstaße 472 vorbei an Bad Tölz nach Bichl zu gelangen. Hier wechselt unsere Route auf die Bundesstaße 11, die uns vorbei an Kochel- und Walchensee über Mittenwald und Seefeld als B177 ins Tiroler Inntal bringt.

Von Seefeld führen uns enge Serpentinen hinunter zum Fluss, den wir in Telfs überqueren um uns von der B171 schnell und angenehm kurvig durch Landeck, St.Anton und über den Arlberg bringt. Nach dem anstengenden Aufstieg empfielt sich eine Rast auf der Passhöhe in St. Christophen, um fit für die den breiten aber steilen und kurvenreichen Abstieg nach Vorarlberg zu sein. Am Ende des malerischen Klostertals wartet Bludenz als erste „Xsiberger Metropole“. Als Abschluss empfehle ich noch zusätzliche Kilometer Richtung Brandnertal. In der Pension Brunhilde in Bürserberg – kurz nach Bludenz den Berg hoch – wurde ich immer sehr nett willkommen geheißen.