Vespa-Tour 2014 – Durch die Wachau nach Oberösterreich – Go West – Teil 1

Rote Vespa vollgepackt an der DonauNatürlich durfte zum 10jährigen Jubeljahr meiner Vespa und mir eine ordentliche Rollertour nicht fehlen. Aus nostalgischen Gründen entschloss ich mich – wie bei meiner 1. Tour 2004 – nach Vorarlberg zu fahren. Wenn auch auf (fast) direktem Weg – das Motto lautete: „GO WEST!“

Ich muss gestehen, dass es von Wien nach Oberösterreich für mich langsam eng wird. Es gibt kaum eine (vernünftige) Variante, die ich in den letzten Jahren noch nicht abgefahren bin. Ähnlich der Eröffnungstour im letzten Jahr entschloss ich mich wieder der Donau entlang zu schlängeln.

Mein Roller-Vorzimmer – das Tullnerfeld – ließ ich vom Wienerwaldsee über Purkersdorf, Sieghartskirchen, Atzenbrugg und Traismauer auf der B44, B1 und B43 schnell hinter mir, um mich auf der gemütlichen Weinstraße durch Wagram und Angern an Krems anzunähern. Hier wechselte ich (im Gegensatz zum letzten Jahr) auf die andere Donauseite um dem Fluss auf der B3 stromaufwärts zu folgen. (mehr …)

Von Pinzgau und Pongau durchs Salzkammergut nach Linz

Tagestour von Zell/See über Bischofshofen und den Pass Gschütt nach Hallstatt. Durchs oberösterreichische Salzkammergut nach Gmunden und durchs Traunviertel nach Linz.

Rote Vespa in Bischofshofen vor der TauernautobahnDer Regen hat sich nach einem Tag Extra-Aufenthalt in Zell am See beruhigt. Wir machen uns auf den Heimweg und die letzte Etappe der Rollertour 2010. Alle Artikel dieser Tour sind unter folgendem Link gesammelt.

Entlang der Salzach nehmen wir die B311, die sich auch am Weg nach Bischofshofen, als schwungvolle und schnelle Bundesstraße präsentiert. Dieses mal lassen wir die Glocknerstraße rechts liegen und folgen dem „Highway“ vorbei an Taxenbach und St. Johann in den Pongau. Bevor die B311 in die Tauernautobahn mündet, zweigen wir in Richtung Bischofshofner Zentrum ab und biegen nach der Ortsdurchfahrt rechts in die B99 ein.

Was nun folgt sind Kilometer voller Kurven auf der Katschbergbundesstraße neben der Eisenbahnlinie Richtung Radstadt und dem Fritzbach, der ob der Regenfälle doch merklich angeschwollen ist. Zwischen hohen bewaldeten Steilwänden schlängelt sich die wenig befahrene Bundesstraße – die A10 verläuft parallel einige Stockwerke höher – immer tiefer ins Alpenmassiv.

(mehr …)

Von Linz/Donau durchs Innviertel an die Salzach

Abwechslungsreiche Halbtagestour über Eferding, Grieskirchen, Ried/Innkreis und Mattighofen quer durch Oberösterreich nach Salzburg.

Es gibt ja kaum schöne Routen Linz zu verlassen. Es gibt ja auch schließlich genug Gründe in der Kulturstadt zu bleiben.

Aber eine echte Empfehlung ist die B129 Richtung Eferding.

Meine heurige Rollertour führt 7 Tage lang von Linz aus ins Salzburger Land – nach Salzburg Stadt und Zell am See – wo ich den einen oder anderen Streifschuss nach Bayern und Tirol plane – und durchs Salzkammergut wieder retour nach Linz. Alle Artikel der Rollertour 2010 sind unter folgendem Link gesammelt.

Ausgehend von der Donaulände mit dem Lentos Kunstmuseum – gleich beim Hauptplatz ums Eck – führt die Straße entlang des südlichen Donauufers. Ab dem Ortsschild beginnen zwischen Strom und Steilhang die flotten und ansprechenden Kurve für ca. 10 km bis Wilhering. Wir bleiben in etwas Abstand der Donau noch bis Eferding treu und verlassen dort die B129 auf die B134 Richtung Bad Schallerbach. Hier wechseln wir rechts auf die B 137 in Richtung Schärding, die uns an Grießkirchen vorbei immer weiter nach Westen bringt.

(mehr …)

Wenig berauschende Bundesstraße durch Oberösterreich

Schnelle Halbtages-Strecke auf der B1 von Salzburg gen Osten durch Oberösterreich.

Rote Vespa vor dem Linzer LandestheaterAus  dem Umland von Salzburg heraus gibt es ja noch die eine oder andere nette Variante (z.B. am Mattsee vorbei). Nach Straßwalchen geht es dann aber extrem flott in das Land „Ob der Enns“.

Die eine oder andere schnelle Kurvenkombination wartet zwischen der einen oder anderen Ortsdurchfahrt. Diese wirken aber auf dem oberösterreichischen Abschnitt der B1 eher nervig, den auflockernd. So „rast“ man durch Vöcklabruck und Lambach, eher man ab Wels durch eine endlose Aneinanderreihung von Vororten, Industriegebieten und Shopping-Centern bis nach Linz gelangt.

Hier zahlt sich ein Abstecher bzw. eine Übernachtung alleine wegen der Altstadt und dem Kultur-Angebot aus. Auf der B1 bleibend lässt sich Linz auch ohne größeren Probleme südlich streifen. Der restliche Weg nach Niederösterreich ist ab Asten auf der Umfahrung Enns wieder Autobahn-like. Schöne Alternativ-Routen findet man etwas südlicher durch das Seen-Gebiet. bzw. nördlich durch das Innviertel und das Eferdinger Becken.

Published in: on 27. Juli 2008 at 14:00  Comments (4)  
Tags: , , , ,

Regentag durchs Salzkammergut nach Bayern

Tagestour durchs Salzkammergut ins Bayrische – nach Bad Aibling bei Rosenheim.

Rote Vespa vor ehemaliger Funk-Ahörstation Bad AiblingIch durchfuhr Oberösterreich auf meiner liebsten Variante in umgekehrter Richtung über Kremsmünster und Gmunden durch das Salzkammergut und überquerte bei Salzburg-Wals die österreichisch-deutsche Grenze. Gerne würde ich erzählen wie malerisch die Alpenstraße 305 von Bad Reichenhall vorbei an Inzell bis Reith im Winkel war.

Leider „verhagelte“ mir das scheußliche Wetter diesen Tourabschnitt gehörig – dafür war die Schönwetter-Befahrung zwei Jahre später umso eindrucksvoller. Kurz bekam ich nochmal österreichisches Staatsgebiet unter die Reifen als ich von Kössen die B172 bis zu ihrem westlichen Ende nach Oberaudorf nahm. Wieder auf „Freistaats-Gebiet“ brachten mich die Landstraßen parallel zu Inn und Autobahn schlussendlich trockenen Rades bis nach Bad Aibling bei Rosenheim.

Von Linz nach Rosenheim – durch meine Vergangenheit

Tagestour quer durch Oberösterreich nach Bayern.

Rote Vespa vor dem Internat der HTL BraunauVon Linz über die B1 geht es durch die vorgelagerten Industrie- und Konsumtempelviertel Richtung Wels. Das lassen wir aber links liegen und orientieren uns nach Bad Schallerbach um über Grieskirchen und Ried im Innkreis auf der B141 bis Braunau am Inn zu gelangen.

Dort habe ich mir einen kleinen Abstecher zur HTL genehmigt, wo ich  zwei Jahre meines Teenager-Lebens in der HTL bzw. im Internat (siehe Bild ) verbracht habe. Von meiner ehemaligen Schulstätte führt uns die B148 flussaufwärts nach Ach, wo wir den Inn nach Burghausen überqueren.

Auf bayrischem Boden schlagen wir uns nun über Landstraßen nach Trostberg und weiter südlich bis zum Chiemsee durch – für eventuelle „Verfahrungen“ sollte hier ein halbes Stündchen extra einkalkuliert werden ;-). Das Ufer des Chiemsees lädt in Seebruck zu einer kurzen Pause ein, ehe wir die letzte Tagesetappe über die Eggstätt-Hemhofer-Seenplatte durch Bad Endorf bis nach Rosenheim antreten.