Vespa-Tour 2014 – Die Königsetappe durch Bayern und das Lechtal nach Bregenz – Go West – Teil 3

Anstrengende, aber traumhafte Tagestour – ein Vespa-Tag nah an der Perfektion – mit wunderbarem Wetter – anders als bei einer ähnlichen Variante 2008.

Rote Vespa am Chiemsee 2014Bayern hat es mir als Vespa-Fahrer schon des öfteren angetan. Darum durfte der Freistaat beim Jubiläum nicht fehlen. Angesichts der langen Etappe nahm ich mit der B304 auf deutschem Boden den direkten Weg von Salzburg bis nach Traunstein. Durch die Stadt kann man sich gut in Richtung Seebruck am Chiemsee orientieren, der am weiteren Weg Richtung Rosenheim auch erste nette Pausen-Möglichkeiten bietet.

Auf den deutschen Bundesstraßen kommt man generell schnell und auch sicher voran. Die Autofahrer scheinen – zumindest in meinem subjektiven Beobachtungen – zwar zügig, aber auch geduldig und vorausschauender zu fahren, als meine Landsleute. Jedenfalls ist die Fahrt bis nach Rosenheim eine flotte aber entspannende Angelegenheit in der man – vorbei an Bad Endorf die Ausblicke auf Alpen und Seen genießen kann. Rosenheim wird mit einer Umfahrung nur gestreift. Die Route führt nach Bad Aibling wo wir uns Richtung Irschenberg und Miesbach orientieren um auf die B472 zu gelangen. (mehr …)

Märchenhafte Tour von Bayern nach Vorarlberg

Tagesstour quer durch Bayern – vorbei an Neuschwanstein – über den Fernpass und den Arlberg nach Vorarlberg.

Rote Vespa vor Schloss NeuschwansteinIch durchfuhr Bayern von Rosenheim aus über Miesbach und Bad Tölz auf der B472 weiter nach Westen und orientierte mich Richtung Murnau – das mir als „Hauptstadt der freilaufenden Eichhörnchen“ in Erinnerung geblieben ist.

Von hier aus wählte ich die Landstraße nach Bad Kohlgrub und kam über Bad Bayersole, Lettingenbichl und Steingaden zur B17, die mich – vorbei am Schloss Neuschwanstein nach Füssen brachte.

Das Schloss und/oder der mächtige Lech-Fall in Füssen sollten unbedingt für Pausen genutzt werden. Vor allem da, die folgende Fernpass-Bundesstraße wenig interessantes (außer der Bergkulisse) zu bieten hat. Vielleicht habe ich die B179 aber auch nur wegen dem wieder einsetzenden Regen in schlechter Erinnerung. Über die B189 und B171 kam ich auf gewohnten Tiroler Pfaden zum Arlberg, den ich wieder „von oben nahm“ um gleich hinter Bludenz in Bürserberg die Pension Brunhilde als mein Vorarlberger Domizil anzusteuern.

Regentag durchs Salzkammergut nach Bayern

Tagestour durchs Salzkammergut ins Bayrische – nach Bad Aibling bei Rosenheim.

Rote Vespa vor ehemaliger Funk-Ahörstation Bad AiblingIch durchfuhr Oberösterreich auf meiner liebsten Variante in umgekehrter Richtung über Kremsmünster und Gmunden durch das Salzkammergut und überquerte bei Salzburg-Wals die österreichisch-deutsche Grenze. Gerne würde ich erzählen wie malerisch die Alpenstraße 305 von Bad Reichenhall vorbei an Inzell bis Reith im Winkel war.

Leider „verhagelte“ mir das scheußliche Wetter diesen Tourabschnitt gehörig – dafür war die Schönwetter-Befahrung zwei Jahre später umso eindrucksvoller. Kurz bekam ich nochmal österreichisches Staatsgebiet unter die Reifen als ich von Kössen die B172 bis zu ihrem westlichen Ende nach Oberaudorf nahm. Wieder auf „Freistaats-Gebiet“ brachten mich die Landstraßen parallel zu Inn und Autobahn schlussendlich trockenen Rades bis nach Bad Aibling bei Rosenheim.

Von Bayern durch Tirol nach Vorarlberg

Tagestour von Rosenheim über Bad Tölz, Seefeld i. Tirol, das Inntal und den Arlberg nach Bürserberg im Brandnertal.

Rote Vespa vor Kirche in Seefeld in TirolWir verlassen Rosenheim Richtung Westen und unterqueren bei Irschenberg die Autobahn A8 um auf der Bundesstaße 472 vorbei an Bad Tölz nach Bichl zu gelangen. Hier wechselt unsere Route auf die Bundesstaße 11, die uns vorbei an Kochel- und Walchensee über Mittenwald und Seefeld als B177 ins Tiroler Inntal bringt.

Von Seefeld führen uns enge Serpentinen hinunter zum Fluss, den wir in Telfs überqueren um uns von der B171 schnell und angenehm kurvig durch Landeck, St.Anton und über den Arlberg bringt. Nach dem anstengenden Aufstieg empfielt sich eine Rast auf der Passhöhe in St. Christophen, um fit für die den breiten aber steilen und kurvenreichen Abstieg nach Vorarlberg zu sein. Am Ende des malerischen Klostertals wartet Bludenz als erste „Xsiberger Metropole“. Als Abschluss empfehle ich noch zusätzliche Kilometer Richtung Brandnertal. In der Pension Brunhilde in Bürserberg – kurz nach Bludenz den Berg hoch – wurde ich immer sehr nett willkommen geheißen.

Von Linz nach Rosenheim – durch meine Vergangenheit

Tagestour quer durch Oberösterreich nach Bayern.

Rote Vespa vor dem Internat der HTL BraunauVon Linz über die B1 geht es durch die vorgelagerten Industrie- und Konsumtempelviertel Richtung Wels. Das lassen wir aber links liegen und orientieren uns nach Bad Schallerbach um über Grieskirchen und Ried im Innkreis auf der B141 bis Braunau am Inn zu gelangen.

Dort habe ich mir einen kleinen Abstecher zur HTL genehmigt, wo ich  zwei Jahre meines Teenager-Lebens in der HTL bzw. im Internat (siehe Bild ) verbracht habe. Von meiner ehemaligen Schulstätte führt uns die B148 flussaufwärts nach Ach, wo wir den Inn nach Burghausen überqueren.

Auf bayrischem Boden schlagen wir uns nun über Landstraßen nach Trostberg und weiter südlich bis zum Chiemsee durch – für eventuelle „Verfahrungen“ sollte hier ein halbes Stündchen extra einkalkuliert werden ;-). Das Ufer des Chiemsees lädt in Seebruck zu einer kurzen Pause ein, ehe wir die letzte Tagesetappe über die Eggstätt-Hemhofer-Seenplatte durch Bad Endorf bis nach Rosenheim antreten.