Vespa-Tour 2014 – Runde Zahlen und klassischer Abschluss der Jubiläums-Tour

Rote Vespa in Kapelln in Niederösterreich 2014Die 10 Jahres-Jubiläumstour stand unter einem guten Stern. Das Wetter hat mitgespielt, keine Pannen wie im letzten Jahr und die Routen waren eine perfekte Mischung zwischen neuen Wegen und alten Bekannten.

Am Ende der vorletzten Etappe wurde von meiner Vespa auch die 40.000 Kilometer-Marke geknackt.

So galt auf den letzten der über 1.700 Kilometer nur mehr ein Motto: Genuss, Genuss, Genuss! Dafür ist die B1 – auf klassischer Route durch Amstetten, Melk, St.Pölten bis nach Wien der perfekte Abschluss von wunderbaren 10 Tagen.

Vielen Dank – es hat mich sehr gefreut.

Vespa-Tour 2014 – Nach wie vor der schönste Weg durch Oberösterreich

Nach meinen Erfahrungen am Weg nach Salzburg wollte ich beim Rückweg nach Niederösterreich auf Nummer Sicher gehen. Die wunderbarste Halbtages-Tour, die ich schon mehrmals genießen durfte – so auch heuer.

Rote Vespa in Fuschl am See 2014Der beste Weg Salzburg zu verlassen ist auf der B158 – die ersten Serpentinen noch im Stadtgebiet hoch – über wunderbar Kurven vorbei am Fuschlsee bis zum Wolfgangsee. Bei St. Gilgen wechseln wir auf die B154, die wir beim Anblick des Mondsee rechts auf der Landstraße Richtung Attersee verlassen.

Rote Vespa am Attersee 2014Diese kleine Straße ist eine Kleinod zwischen Mond- & Attersee, mit einigen guten Gelegenheiten einen Badestopp einzulegen. Wir halten uns in weiterer folge rechts an der B152, die uns südlich um den Attersee bis nach Steinbach bringt. Von dort aus führt eine Alm-Landstraße in einen Rollerhimmel, der uns nach Altmünster und zum Traunsee bringt.

Von der Esplanade in Gmunden führt die B120 als Österreichische Romantikstraße nach Scharnstein. Hier ändert sich der Charakter der heutigen Etappe. Es geht in sehr flotten Schwüngen durchs oberösterreichische Alpenvorland durch Pettenbach, Wartberg an der Krems und Kremsmünster bis nach Rohr im Kremstal zur B122, von wo aus wir schnellen Rades nach Linz oder über Steyr Richtung Niederösterreich gelangen.

Vespa-Tour 2014 – There and back again – durchs Allgäu und Inntal nach Salzburg

Zwei Tage Regenpause in Bregenz lassen sich auch in der „Noch-nicht-Festspielzeit“ gut nützen. Zum Beispiel mit einem Besuch im architektonisch sehr gelungenen Kunsthaus. Nachdem die Schlechtwetter-Front durchgezogen war, entschloss ich mich für die Heimreise Richtung Osten für ein Kombination aus neuen Wegen durchs Allgäu und alten Bekannten im Inntal und übers Deutsche Eck. Wie immer wird diese Strecke durch West-Österreich zu einer anstrengenden Tagestour.

Rote Vespa in Vorarlberg bei nebeliger Morgenstimmung 2014Nachdem ich in den letzten Jahren den Arlberg nun schon via Pass-Straße, Tunnel, Silvretta-Hochalpenstraße und Lechtal überquert hatte, wollte ich ihn dieses Jahr im Norden durch das Allgäu umrunden. Wir verlassen Bregenz Richtung Lindau und genießen entlang der Uferstraße noch einmal den Blick auf den Bodensee.

Kurz vor der Grenze biegen wir nach rechts  Richtung Hörbranz ab – dies ist übrigens die L1 (die westlichste Landstraße Österreichs) – um im ländlichen Ambiente sehr schnell wieder deutschen Asphalt unter den Rädern zu haben. Dieser leitet uns als B308 rechts in Richtung Lindenberg. Auch hier haben wir es gleich wieder mit einer gemächlichen Steigung zu tun. Diese ersten Serpentinen sind ein erstes Einstimmen auf den gemäßigt alpinen Charakter der heutigen Route. (mehr …)

Vespa-Tour 2014 – Eine schweizer Runde vom Bodensee zum Zürichsee und zurück – Go West – Teil 4

Rote Vespa in Buchs 2014Nach meiner Ankunft in Bregenz nutzte ich den sonnigen Samstag zur Vespa-freien Erholung am Bodensee. Doch bereits am Sonntag hatte ich in der Vorarlberger Landeshauptstadt bereits wieder Hummeln im Hintern – oder eher Wespen ;-).

Da der Wetterbericht für die kommenden Tage nichts gutes verhieß, entschloss ich mich dazu noch zwei zusätzliche Staaten in mein Roller-Tour-Portfolio aufzunehmen – mit einer ausgedehnten Halbtages-Tour durch die Schweiz und Liechtenstein.

Von Bregenz aus wählte ich zuerst die B203 entlang des Rheins. Die Bundesstraße, die durch Lustenau und Altach führt und bei Götzis in die B190 mündet, ist bis Feldkirch eher unspektakulär. Dieser Eindruck ändert sich auch bei der anschließenden Durchfahrt von Schaan in Liechtenstein bis nach Buchs in der Schweiz nicht.

Rote Vespa über dem Rheintal in der Schweiz 2014Erst nach der Schweizer Grenzstadt – wir orientieren uns auf der B16 Richtung Gams und Wattwil – führen schöne Serpentinen aus dem Rheintal hoch und eröffnen vom Rast-Parkplatz einen schönen Rückblick übers Tal Richtung Liechtenstein und Vorarlberg. Unser Weg führt aber weiter in Richtung Berg. Auf sehr schön ausgebauten Alm-Bundesstraßen kommt man mit der Vespa durch die flotten Kurven gut voran. (mehr …)

Vespa-Tour 2014 – Die Königsetappe durch Bayern und das Lechtal nach Bregenz – Go West – Teil 3

Anstrengende, aber traumhafte Tagestour – ein Vespa-Tag nah an der Perfektion – mit wunderbarem Wetter – anders als bei einer ähnlichen Variante 2008.

Rote Vespa am Chiemsee 2014Bayern hat es mir als Vespa-Fahrer schon des öfteren angetan. Darum durfte der Freistaat beim Jubiläum nicht fehlen. Angesichts der langen Etappe nahm ich mit der B304 auf deutschem Boden den direkten Weg von Salzburg bis nach Traunstein. Durch die Stadt kann man sich gut in Richtung Seebruck am Chiemsee orientieren, der am weiteren Weg Richtung Rosenheim auch erste nette Pausen-Möglichkeiten bietet.

Auf den deutschen Bundesstraßen kommt man generell schnell und auch sicher voran. Die Autofahrer scheinen – zumindest in meinem subjektiven Beobachtungen – zwar zügig, aber auch geduldig und vorausschauender zu fahren, als meine Landsleute. Jedenfalls ist die Fahrt bis nach Rosenheim eine flotte aber entspannende Angelegenheit in der man – vorbei an Bad Endorf die Ausblicke auf Alpen und Seen genießen kann. Rosenheim wird mit einer Umfahrung nur gestreift. Die Route führt nach Bad Aibling wo wir uns Richtung Irschenberg und Miesbach orientieren um auf die B472 zu gelangen. (mehr …)

Vespa-Tour 2014 – Nervöser Weg durch Oberösterreich mit überraschenden Glanzlichtern – Go West – Teil 2

Rote Vespa im Innviertel 2014Auch in Oberösterreich gibt es nur mehr wenige direkte Varianten, die ich noch nicht befahren habe, um nach Salzburg zu kommen. Auf der (eigentlich) gemütlichen Halbtagestour, gab es aber auch ein neues Strecken-Kleinod zu entdecken und die Erkenntnis, dass „das Innviertel“ mit meiner Durchschnittsgeschwindigkeit nicht gut umgehen kann. Aufgrund einer regen-bedingten Streckenänderung ergab sich ein sehr ähnlicher Streckenverlauf wie 2010.

Linz, verließ ich dieses Jahr auf der B127 – dem nördlichen Donauufer entlang – Richtung Ottensheim. Das geht flott und dank zweispuriger Ausführung unbedrängt von nervösen Überholmanövern.  Hinter Ottensheim wechselte ich auf die B131 Richtung Aschach an der Donau, die wir Mithilfe der dortigen Brücke wieder überquerten. Diese knapp 14 Kilometer stellten sich als wunderbare Landstraße, die schnell, aber mit wunderbaren Kurvenlinien durchfahren werden kann. Auch die aufkommenden Regenwolken, taten dem Fahrspaß keinen Abbruch. (mehr …)

Vespa-Tour 2014 – Durch die Wachau nach Oberösterreich – Go West – Teil 1

Rote Vespa vollgepackt an der DonauNatürlich durfte zum 10jährigen Jubeljahr meiner Vespa und mir eine ordentliche Rollertour nicht fehlen. Aus nostalgischen Gründen entschloss ich mich – wie bei meiner 1. Tour 2004 – nach Vorarlberg zu fahren. Wenn auch auf (fast) direktem Weg – das Motto lautete: „GO WEST!“

Ich muss gestehen, dass es von Wien nach Oberösterreich für mich langsam eng wird. Es gibt kaum eine (vernünftige) Variante, die ich in den letzten Jahren noch nicht abgefahren bin. Ähnlich der Eröffnungstour im letzten Jahr entschloss ich mich wieder der Donau entlang zu schlängeln.

Mein Roller-Vorzimmer – das Tullnerfeld – ließ ich vom Wienerwaldsee über Purkersdorf, Sieghartskirchen, Atzenbrugg und Traismauer auf der B44, B1 und B43 schnell hinter mir, um mich auf der gemütlichen Weinstraße durch Wagram und Angern an Krems anzunähern. Hier wechselte ich (im Gegensatz zum letzten Jahr) auf die andere Donauseite um dem Fluss auf der B3 stromaufwärts zu folgen. (mehr …)